Excès de Roissy IV

Nemesis

Nemesis: „Zuteilung des Gebührenden“, oder auch „gerechter Zorn“… aus dem griechischen.
Von VNV-Nation, ein sehr stimmungsvolles und atmosphärisches Lied. (Ausgesucht von mir ;-P)

Es ist der 18.10.2014 und wir haben wieder Tür und Tor göffnet für die illustre Gesellschaft von Roissy.

Wir sind auf viele Verbesserungsvorschläge der Gäste eingegangen und haben die Torwächterszene auf ein Minimum reduziert, um damit ein bisschen an der Zeitschraube zu drehen. Diesmal wurde den O´s nur ein Brief des Hauses verlesen.

Auch hatten wir diesmal das Training, in seiner ersten Erprobungsphase aber noch ohne Konzept. Zumindest saßen die O´s nicht mehr im Pornokino.

Wir haben auch versucht die Vorführungen zu verbessern und gedacht, wenn die Herren selbst ihre O vorführen, würde es schneller gehen.

Aber was soll ich sagen, dass war das mit Abstand schlechteste Excès was wir je abgeliefert haben. (Steinigt mich nicht… ich versuche objektiv zu sein…)

Die O´s beschwerten sich, dass es keinen richtigen Torwächter mehr gibt. Die Vorführung war fast doppelt so lang und kollidierte mit der Eröffnung des Buffets. Das Training war noch unorganisiert und wir hatten das Diener-Team um einige Personen aufgestockt, was sich im Nachhinein als riesen Fehler erwiesen hat. Also ist alles schief gelaufen, was nur schief laufen konnte. Das Team war am Boden zerstört und einige Zeit lang dachte ich, dass der Traum vorbei ist.

Doch dann geschah etwas erstaunliches. Alle haben die Ärmel hochgekrempelt, denn wenn es zu Ende sein sollte, dann mit einem fantastischen Knall und nicht so.
Wir wollten allen zeigen, dass wir es besser können. Auch wenn das Echo dieses Excès noch lange in unseren Köpfen war.

Exces de Roissy IV

Die Herren haben in Nachhinein Einsicht gezeigt und gemerkt, dass es sehr aufwendig ist die Vorführung für jede O angemessen zu gestalten und trotzdem die Zeit im Blick zu haben. Danach kamen denke ich keine großen Beschwerden mehr über die Länge der Vorführungen. Hatte also auch sein gutes. Also haben wir es wieder so, wie vorher gemacht. Zumal die „dunkle Stimme“ auch immer aufwendiger gestaltet wurde.

Ich möchte aber an dieser Stelle nicht weiter ins Detail gehen, denn es sind noch einige andere Sachen schief gelaufen, die zum Glück nicht allzu sehr aufgefallen sind.

Aber es hat sich an diesem Tag noch eine andere Sache herauskristallisiert. Denn Sandra von Les O Couture hatte das erste mal bei uns ihre O-Kleider vor- und ausgestellt. In der sehr spät am Abend stattfindenden Teamrunde, kam das erste Mal die Idee auf „Anne Marie“ mit in die Dramaturgie einzubauen. Samois ist jetzt nicht unbedingt Roissy, aber die Idee das Training in Richtung Samois gehen zu lassen, fand beim Team sehr große Zustimmung. Ein neuer Charakter aus dem Buch würde auf dem Excès eine eigene Szene bekommen. Das stimmte auch mit unserem Anspruch, uns so nah wie möglich an die Romanvorlage zu halten, überein.

Und nach diesem Excès hatten wir, dank Benny, das erste Mal die Möglichkeit ein direktes Feedback in Schriftform zu erhalten. Die Joy-Gruppe „Fans Excès de Roissy“ war entstanden und sowohl die Gäste, als auch das Team konnten komfortabler miteinander kommunizieren. Wir haben die Gelegenheit auch gleich genutzt und einige Umfragen zur Verbesserung gestartet. Danke Benny, Du bist ein Schatz!